Zum Inhalt springen

Kategorie: psycho

Nicht alles ist Grand Hotel, Popstar und Next Topmodel:
Texte über Menschen, die mehr erlebt haben als “läuft”.

Scheitern als Symptom

Martin Haug, Jahrgang 1955, war ein paar Jahre lang in Basel-Stadt die Ansprechperson für alle, die nicht nur die „normalen“ Hürden des Alltags bewältigen müssen. Der in Bern geborene Vater von vier Kindern war Inhaber der Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit einer Behinderung. Bis Ende 2016, als diese Fachstelle im…

Schreib einen Kommentar

Verstauchte Seele

Ihr Wunsch sei es, dazu beizutragen, „den Informationsstand innerhalb der Gesellschaft zu erhöhen“. So steht es in der Projektbeschreibung, mit der Sandra Forrer sich und ihr Kunstprojekt „In Between“ Ende 2016 beim wildwuchs Festival bewirbt. Das Festival bietet für Forrer die ideale Plattform: In Zusammenarbeit mit den Universitären Psychiatrischen Kliniken…

3 Kommentare

Outing S.

In “Sein erstes Mal” portraitierte ich S., der anonym bleiben wollte. Heute, anlässlich des World Bipolar Day, hat er mir geschrieben, würde er er sich outen. Öffentlich machen also, woran er leidet und wer er ist. Damit das verdammte Tabu fällt, über psychische Krankheiten zu sprechen. Hier ist sein Text, den…

Schreib einen Kommentar

Papageno vs. Werther

Regula Lüthi, Direktorin der Abteilungen Pflege, Soziale Arbeit und Medizinisch Technische Dienste an den UPK Basel, schaut mich etwas überrascht an: „Ich wüsste nicht, wie man darauf kommen könnte, nicht darüber zu sprechen“, sagt sie. „Solange man nicht kokettiert mit dem Thema, heisst das, oder es als Drohung einsetzt“. „Das…

2 Kommentare

Sein erstes Mal.

Eigentlich sollte dieser erste Text vom ersten Mal handeln. Vom ersten Mal Psychiatrie, um genau zu sein. Davon, wie ein Mensch, der sich bis dahin zu den einigermassen „Gesunden“, den halbwegs „Normalen“ zählte, den sprichwörtlichen Gang nach Canossa antritt und sich einliefert. Weil er (oder sie) nicht mehr weiss, wie…

5 Kommentare

Normale Leute.

Am Freitag, dem 17. Februar 2017, erscheint der erste Text meines Storytelling-Projekts für das wildwuchs Festival, das sich vom 1. – 11. Juni 2017 wieder mit kontroversen Themen aus dem Bereich der Inklusion und Exklusion beschäftigt. In meinem Projekt widme ich mich bis Juni 2017 einmal monatlich dem Thema “Psychiatrie, Kunst und…

Schreib einen Kommentar

Der Stolz der Strasse.

Heute geht es um ein Theaterstück, das in der Wirklichkeit spielt. Um Giorgio, den man womöglich anders schreibt, der vielleicht anders heisst, der schwarze Fingernägel hat und einen Zottelbart und abgerissene Klamotten. Der mit seinem von Klebeband zusammengehaltenen Akkordeon am Barfüsserplatz sass und sang. Er war mir in den letzten…

2 Kommentare

Kopfkrieg.

Eigentlich sollte das eigene Gehirn einen ja mögen.  Schliesslich trägt man es durch die Weltgeschichte, füttert es mit Geschichten, Bildern und mit gesundem Essen, Sonnenlicht, guten Büchern und von Zeit zu Zeit mit gutem Schnaps.  Bei meinem Gehirn ist irgendwas grundlegend schief gelaufen. Genauer gesagt: es läuft permanent schief. Mein…

Schreib einen Kommentar

man kann den schnee nicht dafür loben oder tadeln dass er fällt

Woher die Wut?Wohin mit ihr?In diesen, in den nächsten Satz?Wie soll die Sprache diesem Hass genügen?Wie soll in Worten aufgehen, was in Gefühlen nicht zu fassen ist? Nähe zulassen und sie gleich darauf wieder, voll von Misstrauen und vorgefertigter Enttäuschung, zerstören.Zerhacken.Sie zerdreschen.Sie mit den Kiefern zermahlen wollendSie mit jedem Zug…

Schreib einen Kommentar